24h Mtb Race München

Hier der Nachbericht zu unserem 24H Mountainbike Rennen in München:

Am Samstag, den 06.06.2015 hat unser Team Happybite zwei mutige Zweier-Teams an den Start geschickt. Ausgestattet mit Feuereifer, motiviert bis in die Haarspitzen und sportlich-elegant gekleidet im Happybite-Team Trikot (gut zu erkennen am riesigen Smiley auf dem Rücken – vor allem für die Leute, die wir überholt haben auf der Strecke – hehe).


So ein Rennen startet jedoch nicht mit dem Startsignal sondern schon viel früher: 6:00 Aufstehen – Schütteln - 7:00 Aufbruch Richtung Olympiazentrum - 8:00 Ankunft und Teamtreff - von 9:00-11:00 Aufbau mit Pavillion, riesen Sonnenschirm, Sonnenliegen, Musik-Box, Grill…

 

Die Bässe dröhnen aus den Boxen des Startbereichs am Coubertainplatz und vermischen sich mit den johlenden Stimmen der schaulustigen Passanten. Die Sonne brennt um kurz vor 12:00 Uhr mittags an diesem Tag besonders erbarmungslos auf den Teer (ich werde später noch 42,5°C auf dem Tacho stehen haben). Und dann geht alles ganz schnell – Countdown – Start! Und wir mitten drin. Die Strecke wird von Minute zu Minute mehr mit den vielen Teilnehmern belebt. In drei Startgruppen wird gestartet um das Feld ein wenig zu entzerren und dann läuft die große, rote 24h Uhr im Start/Ziel Bereich einen Tag und eine Nacht lang rückwärts.

 

Also viel Zeit um sich mit der Strecke, seinem Rad und den Leuten vertraut zu machen. Die Facts: eine Runde hat 6,5km und knapp 90 hm. Teilweise Asphalt, teilweise Kopfsteinpflaster, teilweise Wiese und Trails – sehr abwechslungsreich mit ein paar fiesen Anstiegen und einer bösen Rampe, die die Energie aus den Beinen saugen. Das Ambiente im Olympiapark München, in dem 1972 noch sportliche Heldentaten vollbracht wurden, z.B. von der US-Schwimmlegende Mark Spitz, beflügelt natürlich den eigenen olympischen Geist und treibt einen immer weiter voran. Immer wieder fährt man Auge in Auge mit dem Olympiaturm, steuert an dem Olympiaschwimmbad vorbei, fliegt über die Grashügel dem Olympiasee entgegen (oder auch hinein wie manch einer, der diese Übung sagen wir einmal zu ungestüm angegangen ist – oder der sich auf Grund der hohen Außentemperaturen eine Abkühlung gönnen wollte ;-)).

 

Natürlich spielt bei einem solchen Rennen neben der konditionellen und mentalen Stärke, sowie einem technischen Grundvermögen (man sollte schon wissen wie sein Rad funktioniert), auch die Regeneration eine große Rolle. Aus meiner Renn-Wahrnehmung heraus hat mir die Massagerolle sehr weitergeholfen, sobald sich muskuläre Verspannungen anzudeuten schienen (Roll Out von Wade und Oberschenkelmuskulatur). Im Bereich der Ernährung war unser Team natürlich auf Grund des Hauptsponsors Happybite.de in einer günstigen Position und hatte ein ausgewogenes Kontingent an Energieriegeln, Snacks und Müslis zur Auswahl. Aus meiner Sicht waren vor allem die Riegel (verwendet wurden Raw Bite Riegel, Roo’Bar Riegel und Protein Riegel von Organic Food Bar) sehr gut zu verwerten und haben in den kurzen Pausen für ein gutes Energieniveau gesorgt. Auch die Magenfreundlichkeit war super! Oft hat man bei einem solchen Rennen aufgrund von Aufregung, Adrenalin und Wettkampffieber auch schnell einen flauen Magen und Probleme mit der Verdauung. Bei den Riegeln konnte ich keine negativen Einflüsse feststellen. Zusätzlich haben wir natürlich auch Wasser geschluckt wie die jungen Kamele – das lag vorwiegend an den heißen, teilweise abartigen Jungle-Temperaturen.

 

Abschließendes Fazit:

Unser Team hat gepowert, gesprintet, gelitten, sich gefreut und war letztlich sichtbar stolz. Leider wurde das Rennen begleitet von ein paar Misstönen seitens der Rennleitung. Aufgrund eines technischen Fehlers kam es scheinbar zu Diskrepanzen in der Auswertung der Runden. So wurde unser Happybite-Team 1 zuerst bei der Siegerehrung als Platz 1 aufs Podest geholt – später wurde ohne uns zu informieren – eine nochmalige Siegerehrung durchgeführt und unser Team plötzlich auf Rang 4 geführt.  Nach eigenen Recherchen stimmt jedoch auch diese Auswertung nicht mit der Realität über ein. Auf eine Antwort und ein offizielles Statement seitens der Verantwortlichen wartet unser Team Stand heute noch immer! Unser 2. Team hat sich einen sehr guten 8. Platz erkämpft.

Letztlich zählt für uns jedoch nicht so sehr die Platzierung, sondern auch nach dem dort verspürten olympischen Gedanken das „Dabei sein ist Alles!“. Unsere beiden Teams sind ohne größere Verletzungen durchs Rennen gekommen (bis auf ein paar kleinere Schürfwunden), was anderen Teams leider nicht vergönnt blieb.

 

Zuletzt Applaus für unsere heldenhaften Protagonisten dieses Abenteuers:

Verena: dafür, dass wir erst so kurz zusammengefahren sind haben wir uns super ergänzt – starke Performance und starke Beine!

Karin: wie immer unermüdlich, ehrgeizig und großer Sport!

Sascha: der 3 Tage vor dem Rennen noch kurzfristig eingesprungen ist, Wahnsinns Teufels-Kerl!

Claudia: die uns tatkräftig unterstützt und versorgt hat, mit motivierenden Worten und leckerem Frühstück!

Frank: der für uns gegrillt hat und uns über unsere Platzierung auf dem Laufenden hielt  [Whatsapp Nachricht 23:10: „Weiß nicht ob ihr es schon gesehen habt aber ihr seid wieder auf eins. Viel Erfolg“]

Verena 2: die flinke, helfende Hände hatte als ein Sturm aufzog, das Rennen unterbrechen wurde und es darum ging unser Hab und Gut in Sicherheit zu bringen! ... und natürlich

Bella: (gute Laune Hündin) die auch mal aufmunternd an den Wadeln geschleckt hat, wenn diese schon vor Schmerz gebrannt haben ;-)

 

Außerdem wollte ich mich nochmals bedanken bei unseren Sponsoren, die auch mit Verantwortlich sind, dass unsere wunderschönen Team-Trikots entstehen konnten:

Adrian Walther – Friseursalon www.hairplay.de

We1ns – Vinothek und Weinbar www.we1ns.de

 

DANKE EUCH ALLEN! ICH FREU MICH AUF DIE NÄCHSTEN ABENTEUER!

 

Euer Happybite-Team

Daniel

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Adrian Walther (Sonntag, 14 Juni 2015 22:15)

    Gratuliere !!
    3kmh schneller bei deiner Frisur

  • #2

    Karin Liebeler (Sonntag, 14 Juni 2015 22:59)

    Ich habe mir gerade einen Raw Bite Riegel schmecken und dabei das 24-Stunden Rennen noch einmal Revue passieren lassen. Mir hat das Rennen wahnsinnig viel Spaß gemacht und wir waren ein tolles Team. Die fehlerhafte Zeitnahme ist natürlich ärgerlich, mindert den positiven Eindruck, den ich aus dem Rennen mitgenommen haben, aber nur wenig. Danke Daniel für die tolle Organisation, die Trickots, die Verpflegung. Würde mich freuen, wenn wir das nächstes Jahr wiederholen könnten.

  • #3

    Fitnessjunkie96 (Sonntag, 14 Juni 2015 23:21)

    Ob Platz 1 oder 4, solange ihr alles gegeben habt ist es super! Weiter so :)

  • #4

    Sascha (Montag, 15 Juni 2015 07:41)

    Als eher MTB Frischling, klasse Event, leckere Riegel, Super Team. Mehr Schlaf als ich erwartet habe. Also beim nächsten mal gerne wieder, aber mit mehr als 1 Tag Vorbereitungsphase bzw, Vorwarnung :D

  • #5

    Daniel (Montag, 15 Juni 2015 20:39)

    @ Sascha: Na klar - nächstes mal fahren wir zusammen ins Trainings-Camp nach Mallorca als Vorbereitung!! ;)
    @ Fitnessjunkie96: Ja die Platzierung ist uns gar nicht so wichtig - jedoch war die Handhabe des Veranstalters eines Rennen unwürdig - deshalb ein wenig Enttäuschung über die Rennleitung. Wir haben alles gegeben!! :)
    @Karin: Einen Guten! Danke dir auch nochmals für mitmachen - war ein tolles Abenteuer - bis bald! ;)